Schutz der Nacht

Licht ist ein überwiegend positiv besetzter Begriff, den wir mit Sicherheit und Wohlstand verbinden. Man setzt etwas ins rechte Licht oder man sieht das Licht am Ende des Tunnels - so assoziieren wir  angenehme Erfahrungen mit Helligkeit, während viele mit Dunkelheit eher Ängste und negative Assoziationen verbinden.

Dennoch bedarf es nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen jüngster Zeit einer kritischen Auseinandersetzung mit LICHT und seiner Schattenseite - der Lichtverschmutzung, die durch künstliches Licht entsteht. Im Mittelpunkt der Motivation und Argumentation stehen Naturschutz, Klimaschutz und Nachtschutz.

Eine ausreichende Beleuchtung von Straßen, Wegen und Plätzen ist im Rahmen der Daseinsvorsorge Aufgabe der Kommunen. Die Sicherheit der Bürger und ihr subjektives Sicherheitsgefühl sind dabei wichtige Aspekte, denen man Rechnung tragen muss. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man mit unnötiger künstlicher Beleuchtung die Nacht zum Tag machen sollte.

 

Auf dieser Seite werden Informationen zur Wirkung von künstlichem Licht unter folgenden Aspekten gesammelt

  • Sicherheitsempfinden und Sicherheit
  • Energiekosten
  • Klimaschutz
  • Gesundheit
  • Innere Uhr und Hormone
  • Emotionen
  • Lebensräume
  • Nachtaktive Tiere
  • Pflanzen
  • Astronomie

Handlungsansätze:

  • Intelligente Beleuchtung
  • Halbnachtschaltung
  • Erfahrungen zu Beleuchtungsreduzierung in anderen Kommunen nutzen
  • Sensibilisierung für die Bedrohung nachtaktiver Lebewesen
Zum Seitenanfang